Top-News

07.08.2017 11:05

Sportmanagement – Sportwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre kombiniert

Nebenfach Wirtschaftswissenschaft einmal anders

Theorie und Praxis verknüpfen: Betriebswirtschaftliche Kenntnisse eröffnen zahlreiche Berufswege für Studierende der Sportwissenschaft. Foto: Universität Tübingen

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft bietet neben Studiengängen mit Wirtschaftswissenschaft im Hauptfach andere Möglichkeiten. Im Nebenfach kann man in Tübingen sowohl Betriebs- als auch Volkswirtschaftslehre studieren. Dabei wird das Nebenfach mit einem Hauptfach wie etwa Medienwissenschaft oder Politikwissenschaft kombiniert. Seit 2015 gibt es auch einen B. Ed. in Wirtschaftswissenschaft, der zusammen mit dem daran anschließenden M.Ed. in Wirtschaftswissenschaft auf das gymnasiale Lehramt vorbereitet.

 

B.A. in Sportmanagement

Eine weitere Möglichkeit ist der B.A. in Sportwissenschaft mit Profil Sportmanagement. Der sechssemestrige Studiengang wird vom Institut für Sportwissenschaft angeboten und bietet eine fundierte sportwissenschaftliche Ausbildung. Darüber hinaus belegen die Studierenden betriebswirtschaftliche Grundlagenmodule im Umfang von insgesamt 45 ECTS-Punkten, das entspricht 25 Prozent des gesamten Studiums. Ziel ist es, Kenntnisse der Sportwissenschaft sowie relevante betriebswirtschaftliche Grundlagen zu vermitteln. Eine gute Idee – zumal die ökonomische Verwertung von Sport durchaus lukrativ sein kann. Sportorganisationen können sehr von einer solchen Fachexpertise profitieren. „Der Bachelorstudiengang Sportwissenschaft mit dem Profil Sportmanagement bereitet in sechs Semestern auf sportbezogene Berufsfelder vor, die im Spannungsfeld ‚Sport und Wirtschaft‘ angesiedelt sind und Managementkompetenzen erfordern.“, heißt es auf der Homepagedes Instituts.

 

Umfassendes Lehrangebot

Der Studiengang gliedert sich in eine sportpraktische Ausbildung, sportwissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen, ein Praktikum, eine Vertiefung in Sportmanagement und Sportökonomik sowie Schlüsselqualifikationen. Der betriebswirtschaftliche Teil umfasst dabei einführende Module in BWL, Rechnungswesen, Mathematischen Methoden und Mikroökonomik. Aufbauend werden Grundlagen des Rechnungswesens oder der Finanzierung gelehrt. Die Studierenden wählen zudem zwei der Module Marketing, Arbeit, Personal, Organisation oder Global Strategy.

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt und bietet jährlich 31 Studienplätze. Voraussetzung ist u. a. eine Sporteingangsprüfung.

 

Berufsfelder

Absolventen des Studiengangs finden vielseitige Arbeitsmöglichkeiten. Das Institut drückt es so aus: „Sportwissenschaftler sind heute u. a. als Geschäftsführer von Vereinen oder Fitnessstudios oder auch als Sportökonomen in der sportnahen Industrie tätig. Viele Berufsfelder sind gerade erst im Entstehen begriffen. Vereine, Eventagenturen, die Sportartikelindustrie oder gerade auch der freie Sportanbietermarkt öffnen sich zunehmend für Absolventen sportbezogener Studiengänge. Die Absolventen sportwissenschaftlicher Studiengänge sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt, weil sie aufgrund ihrer interdisziplinären Ausbildung vielseitig einsetzbar sind.“

 

Aufbauender M.A.-Studiengang

Aufbauend auf dem B.A.-Studiengang können Studierende sich mit einem viersemestrigen M.A.-Studiengang Sportwissenschaft mit Profil Sportmanagement weiter qualifizieren. In diesem Rahmen wählen Studierende weitere zwölf ECTS-Punkte aus der Betriebswirtschaftslehre.

 

Zufriedene Studierende und sehr guter Ruf der Tübinger Sportwissenschaft

Das Tübinger Institut für Sportwissenschaft gehört zu den angesehensten sportwissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland und genießt auch international eine hohe Reputation. Beim CHE-Ranking, das für die Sportwissenschaft zuletzt 2015 veröffentlicht wurde, landete das Tübinger Institut bei den zentralen Kriterien Forschungsleistungen, Studiensituation und Bezug zur Berufspraxis in der Spitzengruppe. Dies erklärt sowohl die hohe Nachfrage nach einem Studienplatz in Tübingen als auch die guten Lehrevaluationsergebnisse sowie die hohe Zufriedenheit der Absolventen mit ihrem Studium: „Ich habe den Bachelor- und Masterstudiengang Sportmanagement am IfS Tübingen absolviert und das mit gutem Grund. Die akademische Grundausbildung und hohe Praxisrelevanz der Sportmanagement-Kurse vor allem im Masterstudiengang sprechen für sich. Bis heute habe ich regelmäßig Kontakt mit meinen ehemaligen Kommilitonen und Dozenten. Aus diesem vielseitigen Netzwerk haben sich bereits Kooperationen ergeben, die ich in meiner jetzigen Position gerne nutze.“, gibt sich der Absolvent Fabian Weber zufrieden.

 

Institut für Sportwissenschaft

Gründungsjahr: 1839

Anzahl der Professorinnen und Professoren: 5

Wissenschatliches Personal: 36

Anzahl der Studierenden: mehr als 800

Auslandspartnerschaften ERASMUS: 10

Weitere Kooperationsvereinbarungen: 2

 www.ifs.uni-tuebingen/institut.html

 

 

Melanie Goletz und Marcel Fahrner