Aktuell

15.10.2016 09:42

Studium Generale-Vorlesungsreihe "Der Arabische Winter"

Prof. em. Dr. Peter Pawelka jeweils am Montag, 18 h c.t. im Kupferbau, Hörsaal 21

Das Programm der Vorlesungsreihe, für die bei regelmäßiger Teilnahme für Studierende der Politikwissenschaft 2 ECTS-Punkte gegeben werden:

A. Existenzkrise und Problemlösungsstrategien

17.10.2016 Die sozio-ökonomische Krise des Vorderen Orients und ihre politischen Folgen

24.10.2016 Nationale Problemlösungsmuster im Vorderen Orient: die ökonomischen Reaktionen

07.11.2016 Internationale Krisenbewältigung: der arabisch-iranische Gegensatz

14.11.2016 Politische Desintegration und individuelle Problemlösung als Überlebensstrategien

21.11.2016 Macht und Ohnmacht der Weltpolitik im Vorderen Orient

B. Kernstaaten der orientalischen Krise

28.11.2016 Resignation des Hoffnungsträgers: Ägypten

05.12.2016 Führung auf tönernen Füßen: Saudi-Arabien

12.12.2016 Wiederaufstieg zur regionalen Großmacht: Iran

09.01.2017 Fragmentierung als Problemlösung: der Irak

16.01.2017 Zwischen Chaos und Auflösung: Syrien

23.01.2017 Re-Orientalisierung und Machtkonzentration: die Türkei

C. Re-Stabilisierung oder Untergang?

30.01.2017 Zukunftsperspektiven im Vorderen Orient zwischen Utopie und Realität

 

Mehr über Professor emeritus Peter Pawelka erfahren Sie auf der Homepage seines Nachfolgers, Professor Schlumberger.

 

Beschreibung:

Der Vordere Orient, unsere Nachbarregion, befindet sich in einer Existenzkrise. Staaten brechen zusammen, Bürgerkriege toben, Millionen von Menschen sind auf der Flucht und orientalische Extremisten tragen ihren Terror bis nach Europa. Verantwortlich gemacht werden dafür, auch von unseren Medien, blutrünstige Diktatoren, archaische Werte und ein grauenhaftes Religionsverständnis. 

Dem sollten wir eine wissenschaftliche Deutung entgegensetzen. In unserer Vorlesungsreihe werden zunächst die Ursachen und Rahmenbedingungen der orientalischen Krise erklärt: deren sozio-ökonomische Grundlagen (Petrolismus) befinden sich in einem Prozess der Auflösung. Dann folgt eine Analyse der verschiedenen Strategien zur Krisenbewältigung: auf nationaler, regionaler und gesellschaftlicher Ebene. Wir fragen nach den wirtschaftlichen Gegenstrategien zur Behebung der Krise, nach ihren Auswirkungen auf die zwischenstaatlichen Beziehungen und nach den gesellschaftlichen und individuellen Möglichkeiten, ihr zu entgehen. Und schließlich geht es um den Anteil der Großmächte an der Krise und das Zusammenwirken regionaler Politik und Weltpolitik.

Der erste Teil der Vorlesungsreihe behandelt die regionalen Strukturen in fünf Vorträgen. Der zweite Teil untersucht sechs Kernstaaten der Region im Vergleich ( Ägypten, Saudi-Arabien, Iran, Irak, Syrien und die Türkei ) und ihren Bezug zur regionalen Krise. Die Schlussvorlesung reflektiert die Zukunftsperspektiven des Vorderen Orients zwischen Utopie und Realität.