Leitbild

Leitbild des Instituts für Politikwissenschaft,
Universität Tübingen


Als eines der ältesten politikwissenschaftlichen Institute in Deutschland, gegründet 1952, stehen wir in der Tradition normativ geleiteter Forschung und Lehre zu Demokratie, Entwicklung und Frieden. Dabei sind wir den Anforderungen moderner Wissenschaftlichkeit verpflichtet. Wir wollen:

  • zum besseren Verständnis politischer Prozesse und Strukturen von der lokalen bis zur globalen Ebene beitragen;
  • durch die Qualität unserer Arbeiten die internationale wissenschaftliche Debatte mitgestalten;

  • durch unsere Lehre und öffentlichen Veranstaltungen unserer Verantwortung für die politische Bildung nachkommen sowie durch unser Engagement in der Lehrerausbildung und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses künftigen Generationen grundlegende politikwissenschaftliche Erkenntnisse weitergeben;
  • durch unseren Einsatz in universitären und außeruniversitären Gremien die Entwicklung der Disziplin mitprägen.


Unsere Schwerpunkte liegen dabei auf einer Forschung, die

  • empirisch ausgerichtet, zugleich aber theoriegeleitet ist und zentrale Fragen der öffentlichen wie der wissenschaftlichen Debatte aufnimmt;
  • pluralistisch vorgeht und den Austausch zwischen verschiedenen Theorie- und Methodentraditionen befördert;
  • von herrschaftskritischen und gender-sensiblen Perspektiven inspiriert ist;
  • sich insbesondere den Fragen von Demokratie, Entwicklung und Frieden auf nationaler wie internationaler Ebene widmet;
  • dabei immer auch die Entwicklung Europas und seiner regionalen und globalen Rolle sowie der Nachbar- und Partnerregionen Europas ins Blickfeld nimmt;
  • nationale wie internationale Anerkennung durch entsprechende Fördermittel und Publikationen anstrebt;
  • den internationalen Austausch durch Gastwissenschaftler/innen und die Einbindung in Forschungsverbünde sucht.


Die Lehre ist für uns ein zentraler Bestandteil unserer Arbeit. Unsere Studierenden sollen politische Prozesse besser verstehen, erklären und hinterfragen können. Sie sollen in die Lage versetzt werden, aus unterschiedlichen Perspektiven zu denken und sowohl wissenschaftlich herausragend zu arbeiten als auch sich der öffentlichen Verantwortung zu stellen. Daher

  • bekennen wir uns zu einer Lehre, die sich aus der Forschung speist und die selbst wiederum Impulse für die Forschung gibt;
  • betonen wir die Notwendigkeit einer strukturierten Ausbildung, die die Studierenden für eine eigenständige wissenschaftliche Bearbeitung politischer Fragestellungen qualifiziert;
  • konfrontieren wir unsere Studierenden mit der Breite unterschiedlicher politikwissenschaftlicher Methoden und Theorieansätze;
  • verpflichten wir uns, Orientierung für die berufliche Praxis zu vermitteln, insbesondere indem wir Praktiker aus Verwaltung, Politik und öffentlichem Leben in unsere Lehre einbinden;
  • bieten wir ein integriertes Lernumfeld mit einer politikwissenschaftlichen Bibliothek, die über die Universität hinaus als exzellent anerkannt ist.


Als Institut in der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften suchen wir außerdem den Austausch mit unseren Nachbardisziplinen, aber auch mit anderen Wissenschaftsbereichen, in der Hoffnung, unsere Arbeit gegenseitig zu befördern und zum interdisziplinären Verständnis beizutragen.

Das Institut nimmt seit seiner Gründung eine hervorgehobene Position in der deutschen Politikwissenschaft ein. Wir werden auch in Zukunft bestrebt sein, durch Exzellenz in Forschung und Lehre dem sich daraus ergebenden Anspruch gerecht zu werden.


Tübingen, 12. Oktober 2012
Der Vorstand des Instituts für Politikwissenschaft