Zulassungsvoraussetzungen und Zulassung zur Prüfung

Für eine erfolgreiche Masterprüfung müssen 120 Leistungspunkte nachgewiesen werden

 

Die Master-Prüfung besteht aus drei Elementen:

 

(1) den studienbegleitenden Prüfungen, deren Note sich aus den gewichteten Modulnoten berechnet,  

(2) der Master-Arbeit und  

(3) einer mündlichen Prüfung von 45 Minuten.

 

Das Prüfungsgespräch findet vor zwei Prüfer/-innen bzw. vor einem/einer Prüfer/-in und einem/einer Beisitzer/-in statt. Es soll dabei über drei Themengebiete aus drei verschiedenen Modulen gesprochen werden. Die Prüflinge können für das Prüfungsgespräch eigene Interessenschwerpunkte vorschlagen. Das Studium muss spätestens bis zum Ende des 7. Semesters (31.März) nach Studienbeginn – einschließlich aller Prüfungen - abgeschlossen sein, sonst verfällt der Prüfungsanspruch.  

 

Mit der Master-Arbeit soll der/die Studierende zeigen, dass er/sie in der Lage ist, innerhalb von vier Monaten (gerechnet ab dem Zeitpunkt der Ausgabe des Themas) ein Problem aus dem Fachgebiet selbständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten und darzustellen. Die Master-Arbeit muss mindestens 115.000 Zeichen (ca. 50 Seiten) und darf höchstens 184.000 Zeichen (ca. 80 Seiten) umfassen. Die Master-Arbeit wird von zwei Gutachter/-innen bewertet, wovon eine/-r die Arbeit betreut. Die Studierenden können die beiden Gutachter/-innen selbst vorschlagen. Diesem Vorschlag wird i.d.R. vom Prüfungsamt gefolgt. 

 

Das Thema der Master-Arbeit kann ab dem Zeitpunkt der Zulassung zur Prüfung gestellt werden. In der Regel sollte die Master-Arbeit im vierten Semester oder nach dem vierten Semester angefertigt werden. Die Ausgabe des Themas muss allerspätestens 14 Monate nach dem Ende des vierten Semesters, also am 30.November des darauf folgenden Jahres erfolgen. In begründeten Ausnahmefällen (u.a. Praktika) kann der Prüfungsausschuss beschließen, die Ausgabe des Themas der Master-Arbeit über den angegebenen Endtermin hinaus zu verlängern.  

 

Die fertige Masterarbeit ist gedruckt und gebunden in zwei Exemplaren im Prüfungsamt des Dekanats abzugeben. Sie werden mit einem Eingangsstempel versehen und an die beiden Gutachter weitergeleitet. Ausserdem ist die Arbeit im PDF-Format auf einer CD-ROM abzugeben, die als Archivexemplar im Prüfungsamt verbleibt.

 

Die Modulnoten werden aus den gewichteten Noten der einzelnen Prüfungsleistungen gebildet. Dabei werden zwei Stellen hinter dem Komma berücksichtigt. 

 

Die Prüfungsordnung 2013/14 in einer PDF-Datei.

Die Prüfungsordnung 2012/13 in einer PDF-Datei.

Merkblatt zur Prüfung

Transcript dt.

Transcript engl.