Foto: © Europäische Kommission 2014
Titelbild des Masterstudiengangs

MADRE - Ihr Weg nach Europa

   

Sie möchten die Europäische Union in ihrer ganzen Tiefe kennenlernen, aber auch aktuelle Entwicklungen in den Mitgliedsstaaten nicht außer Acht lassen? Dann sind Sie in Tübingen richtig! Das Institut für Politikwissenschaft (IfP) der Universität Tübingen bietet seit dem Wintersemester 2012/2013 den zweijährigen Masterstudiengang „Demokratie und Regieren in Europa“ (MADRE) an.

   


   

"Der außergewöhnliche Titel und das sehr tief gehende Programm des neuen Studiengangs haben sofort mein Interesse geweckt. Meine Erwartungen für das Studium haben sich erfüllt. Die Atmosphäre zwischen den Studierenden und den Lehrenden ist sehr familiär. Die Professoren und Dozenten sind sehr engagiert, den Studenten ihre persönliche Expertise weiterzuvermitteln und im Unterricht Fragen aufzuwerfen, die bei den Studenten ein weitergehendes Interesse für die unterschiedlichen Themenbereiche wecken. Man kann sich hier sicher sein, eine zugleich umfassende und tiefgreifende theoretische Ausbildung über das komplexe System der EU und ihre Rolle in den Internationalen Beziehungen zu erhalten."

   

 

Elsa Steinwand

MADRE-Studentin

B.A. Sozialwissenschaften an der Universität Oldenburg

   


 

   


Institutsfest "unter der Linde" - dem Wahrzeichen des Politikinstituts
(© Alexander Kobusch)

   

Der Studiengang beschäftigt sich sowohl mit Ausgestaltung und Entwicklung der Institutionen der Europäischen Union als auch mit dem Vergleich der politischen Systeme und Kulturen der EU-Mitgliedstaaten (Vergleichende Politikforschung). Ein weiterer Fokus liegt auf der Verflechtung der europäischen Nationalstaaten mit den Institutionen in Brüssel, Straßburg und Luxemburg (Europäische Integrationsforschung).

   

Bei all diesen Themen kommt der praktische Bezug auf aktuelle Entwicklungen europäischer Politik nicht zu kurz. So gab es in den vergangenen Semestern zum Beispiel Seminare zum Brexit, zur Sicherheitspolitik der EU, zum Rechtspopulismus oder zu aktuellen Bundestags- und Europawahlen. Außerdem sind Praktikerinnen und Praktiker der europäischen Politik in die Lehre integriert.

   

Die Fokussierung auf aktuelle Entwicklungen in den Mitgliedstaaten und der Europäischen Union eröffnet Ihnen zahlreiche Karrierewege

   

  • in europäischen Institutionen,
  • in nationalen Ministerien,
  • in der Politikberatung und -vermittlung sowie
  • in der Wirtschaft.

   

Ein Einstieg in diese Berufsfelder wird Ihnen durch die zahlreichen Möglichkeiten des Kennenlernens von Praktikerinnen und Praktikern zum Beispiel im Rahmen von Exkursionen nach Brüssel oder durch zahlreiche Vorträge am Institut erleichtert. Berufsspezifische Spezialisierungen und die Möglichkeiten eines Praktikums oder Auslandsaufenthalts erlauben Ihnen eine frühzeitige Orientierung und Fokussierung.

   

Durch die Schwerpunktsetzung auf etablierte, ebenso wie auf innovative Theorien der Politikwissenschaft steht Ihnen zudem eine wissenschaftliche Karriere mit Promotion im universitären Kontext oder in europäischen Forschungseinrichtungen offen. Hierbei ist der exzellente Ruf des Instituts und der hier tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sehr hilfreich.

   

Ein Studienbeginn ist jeweils zum Wintersemester möglich. Bewerbungsschluss ist der 30. September für EU-Bürgerinnen und -Bürger bzw. der 15. Juli für Nicht-EU-Bürgerinnen und -Bürger. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen.

   

 


Das Stocherkahnrennen auf dem Neckar - ein Highlight in Tübingens Eventkalender
(© Alexander Kobusch)

Die Universitätsstadt Tübingen

   

Tübingen hat keine Universität, sondern Tübingen ist eine Universität. Dieses Motto verdeutlicht, welche große Bedeutung der Universität für das Leben in der Stadt zukommt. Mit knapp 30.000 Studierenden bei einer Bevölkerung von gut 90.000 wird die Stadt von den Studierenden und der Universität geprägt.

   


   

"'Demokratie und Regieren in Europa' das klang genau nach der Vertiefung, die ich für den Master suchte. Meine Bilanz nach dem ersten Semester: Spannende Seminare, engagierte Lehrende, tolle Kommilitoninnen und Komilitonen sowie gute Betreuung. Außerdem gefällt mir Tübingen als Studienort sehr gut. Es ist sehr überschaubar und schön, zusätzlich bietet Tübingen viele Möglichkeiten: es gibt vielfältige Vorträge, Sprachkurse, studentische Vereine und Freiräume zum Lernen und Entspannen."

   

Anna Leßmann

MADRE-Studentin

B.A. Politik und Gesellschaft, Universität Bonn

   


 

   


Die Neue Aula - das Hauptgebäude der Universität (© Alexander Kobusch)

   

Tübingen hat eine reichhaltige Kulturszene, eine große Kneipenszene und viele Stadtfeste. Über das Jahr verteilt finden zudem mehrere große Filmfestivals statt. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Initiativen sind zu einer großen Bandbreite an Themen aktiv und freuen sich auf Ihr Engagement.

   


Bach-Choräle auf dem Marktplatz während der Tübinger Kulturnacht
(© Alexander Kobusch)

   

Auch die Region hat einen sehr hohen Freizeitwert: sei es Wandern auf der Alb oder im Schwarzwald, Zoobesuch in Stuttgart, Segelturn auf dem Bodensee oder Ausflug ins Elsass – all dies sind nahgelegene Ausflugsziele.

   

English version

 

The Master's Programme

 

Kontakt zu Ihrem Studiengangsberater


Martin Große Hüttmann

   

+49 70 71 - 29 - 72 91 9

   

grosse-huettmann[at]uni-tuebingen.de

 

Downloads

 

Das Modulhandbuch (PDF)

   

Die Prüfungsordnung (PDF)

 

Links

 

Sekretariat des Instituts

   

Bibliothek des Instituts

   

Vorlesungsverzeichnis

   

Politik Studieren im Ausland - PIAS

   

Praxisportal der Universität - Praktika und Stellenangebote

   

Fachschaft Politik

   

Förderverein POLIS e.V.