Motivationsförderung im Mathematikunterricht (MoMa)

© contrastwerkstatt - Fotolia.com
© Robert Knescke - Fotolia.com

 

Mathematik gehört zu den Kernkompetenzen, die für den schulischen und beruflichen Erfolg eine wichtige Rolle spielen. Daher ist die Förderung der Auseinandersetzung mit Mathematik im Schulkontext wichtig, gerade in der Adoleszenz, in der Schülerinnen und Schüler in Mathematik einen Motivationseinbruch erleben. Erste Studien weisen darauf hin, dass es möglich ist, die Motivation und Leistung von Schülerinnen und Schülern mit Hilfe von relativ kurzen, im Klassenkontext durchgeführten Interventionen positiv zu beeinflussen. Ziel des Projekts Motivationsförderung im Mathematikunterricht (MoMa) ist es zu prüfen, wie die Motivation im Fach Mathematik bei Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern in Anlehnung an diese bewährten Interventionsansätze bestmöglich gefördert werden kann.

 

 

Die theoretische Grundlage bildet hierbei das Erwartungs-Wert-Modell der Leistungsmotivation von Eccles et al. (1983). Danach wird leistungsorientiertes Verhalten durch die Erfolgserwartung („Kann ich es?“) und das subjektive Wertempfinden („Was bringt es mir?“) in Bezug auf eine Aufgabe beeinflusst. In einer Reihe von Studien konnte gezeigt werden, dass Erwartungs- und Wertüberzeugungen der Schülerinnen und Schüler deren Motivation vorhersagen.

Erwartungs-Wert-Modell der Leistungsmotivation von Eccles et al. (1983)

Die von uns genutzten Interventionen fokussieren die wahrgenommene Nützlichkeit als einen Teil des Wertempfindens. Anhand verschiedener Aufgaben werden die Schülerinnen und Schüler dazu angeleitet, sich mit der Nützlichkeit von Mathematik für ihren weiteren Lebensweg auseinanderzusetzen. In einer ersten Studie mit 82 neunten Klassen konnten wir zeigen, dass bereits eine doppelstündige Intervention zur Förderung der Nutzenwahrnehmung einen positiven Einfluss auf die Motivation, Anstrengungsbereitschaft und Leistung der Schülerinnen und Schüler in Mathematik haben kann.

 

In weiteren Studien sollen nun diese bewährten Interventionsmaterialien weiter optimiert werden und die Bedingungen untersucht werden, in denen diese erfolgreich in der Praxis eingesetzt werden können. Während bei der ersten MoMa-Studie die Intervention durch Wissenschaftlerinnen durchgeführt wurde, ist im nächsten Schritt auch die Durchführung durch reguläre Lehrkräfte geplant. Wenn sich auch unter diesen Bedingungen ähnliche positive Effekte zeigen, wollen wir auch in Zukunft Schulungen für Lehrkräfte anbieten, damit die Materialien möglichst vielen Schülerinnen und Schülern im Mathematikunterricht zugutekommen.

 

Bei Rückfragen oder Interesse an der Teilnahme an einer unserer Studien wenden Sie sich gerne an moma[at]hib.uni-tuebingen.de!

Zentrale Publikationen

  • Brisson, B. M., Dicke, A.-L., Gaspard, H., Häfner, I., Flunger, B., Nagengast, B., & Trautwein, U. (in press). Short intervention, sustained effects: Promoting students’ competence beliefs, effort, and achievement in mathematics. American Educational Research Journal.
  • Gaspard, H., Dicke, A.-L., Flunger, B., Brisson, B. M., Häfner, I., Nagengast, B., & Trautwein, U. (2015). Fostering adolescents’ value beliefs for mathematics with a relevance intervention in the classroom. Developmental Psychology, 51, 1226-1240. doi: 10.1037/dev0000028
  • Nagengast, B., Trautwein, U., Warren, C., Bildstein, I., Gaspard, H. & Häfner, I. (2016). Motivationsförderung im Mathematikunterricht. In D. Smolka (Hrsg.) Schüler motivieren – Konzepte und Methoden für die Schulpraxis (S. 233-239). Köln: Wolters Kluwer.

Förderung

  • Baden-Württemberg Stiftung (Eliteprogramm für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden)
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (2012-2015)

Team

  • Hanna Gaspard
  • Heide Kneißler
  • Benjamin Nagengast
  • Cora Parrisius
  • Ulrich Trautwein
  • Eike Wille

Ehemalige Mitarbeitende

Kooperationen

Downloads