Prof. em. Dr. Kaspar Maase

 

Vita

Jg. 1946. Studium der Germanistik, Kunstgeschichte, Soziologie, Kulturwissenschaft in München und Berlin/DDR. Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin 1971. Freiberufliche Tätigkeit als Verlagslektor, Publizist und Lehrbeauftragter; Arbeiten zu Kulturpolitik, Kulturtheorie und Freizeitsoziologie. 1980 -1989 Tätigkeit am Institut für Marxistische Studien und Forschungen in Frankfurt/M.;1990-1994 Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung. 1992 Habilitation im Fach Kulturwissenschaft an der Universität Bremen. 1995-1997 Lehrstuhlvertretung am LUI; 1997-2000 Bearbeiter eines DFG-Projekts am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 1998 wiss. Angestellter am LUI; 2006 apl. Prof. SS 2009 Otto-von-Freising-Gastprofessur an der Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt; WS 2009 Landeslehrpreis Baden-Württemberg; 2009/2010 Gastprofessur am Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich. Seit Mitte 2011 im Ruhestand; Leitung von zwei Projekten im Rahmen der DFG-Forschergruppe 1091 „Ästhetik und Praxis populärer Serialität“.

 

Schwerpunkte

- Geschichte der Massenkultur seit dem 19. Jh.
 - Bewegungen gegen populäre Künste ("Schmutz und Schund") im 20. und 21. Jh.
 - Amerikanisierung 
 - Ästhetische Erfahrung im Alltagsleben