Museum und Ausstellung

Das Museum mit seinen Sammlungen und Ausstellungen ist im Profil des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft zentral.

Das Museum ist seit Jahren ein Forschungsschwerpunkt des Instituts und ein wichtiges Feld des forschenden Lernens für unsere Studierenden.


Vor allem in den Studienprojekten richten Studierende und Lehrende seit Jahrzehnten höchst erfolgreich gemeinsam Museen ein bzw. zeigen Ausstellungen zu kulturwissenschaftlichen Themen. Diese Verbindung von Museumstheorie und -praxis zeichnet die Ausbildung am Institut aus.


Die Museumslehre am LUI umfasst

  • die jährliche Einführungsvorlesung zu Geschichte und Theorie des Museums

  • jährliche Exkursionsseminare in europäische Museen

  • regelmäßige Ausstellungsprojekte des Ludwig-Uhland-Instituts
    Ausstellungsprojekte im Rahmen von BA- und MA-Seminaren (Kultur revisited 2011, 50 Jahre TVV 2013)

  • Studienprojekte, in denen Master-Studierende in drei Semestern ein kulturwissenschaftliches Thema erforschen und für die Öffentlichkeit als Buch und/oder Ausstellung aufbereiten.


Zu den Lehrenden des Instituts zählen Museumsleiter, Sammlungsexperten und Kuratoren aus unterschiedlichen Sparten. Viele Absolventen des Instituts arbeiten in leitenden Positionen in internationalen Museen – ein Netzwerk, von dem unsere Studierenden profitieren.

Das Ludwig-Uhland-Institut verfügt mit dem Haspelturm über einen eigenen Ausstellungsraum im Tübinger Schloss. Viele Ausstellungen aber sind aber auch andernorts (etwa in Stuttgart, Ulm oder Berlin) mit großem Erfolg gezeigt worden.

Die über 50 bisher gezeigten Ausstellungen tragen somit zur Ausbildung der Studierenden ebenso bei wie zur Bekanntheit des Instituts und seiner Themen.